12 days of Christmas

Details On the first day of Christmas
my true love sent to me:
a partridge in a pear tree
two turtle doves and ...
three french hens...
four calling birds...
five golden rings...
six geese are laying...
seven swans are swimming...
eight maids are milking...
nine ladies dancing...
ten lords are leaping...
eleven pipers piping...
twelve drummers drumming,

A way to go

Details Hey you white man
listen to me
give this land back
back to the black

Yolngu go home
you will be free
never again be lonesome
go where you want to be

Black man keep the rights
over the whites
in their land
they have the hand

White man may stay
in the Yolngu way
be a part
a great new start

the land will shine
because of feeling fine
Mother will smile
the end of a file

Inspired by Yothu Yindi I wrote this poem after Olympia 2000

Autorin: A. Koch geb. Wiermans

A wise old owl

Details A wise old owl sat in an oak
The more he heard the less he spoke
The less he spoke the more he heard
Why aren't we all like that wise, old bird

Aussieland

Details rote erde, viel verbrannt,
regenschauer nie gekannt,
trockenheit und feuerstbrunst,
wüstensturm und alte kunst,
tod und leben seit an seit,
mates und blokes und wenig streit,
farbenspiel im sonnenlicht,
sternenhimmel nie erlischt,
staub und fliegen immerzu,
aussieland, ja das bist du.

Autor: Heiner

Australia

Details So far away
thousand miles of water
between you and me
I miss the open lands
where I can look
until the edge of earth
the wide and free open sky
small as a ant I feel
but I belong to something greatful
Outback's freedom and silence
A country with a beating heart
pulsing and living in it's own rythm

2000
Autorin: A. Koch geb. Wiermans

Bad money

Details People wake up
where are you going
don't lose the way
or you will be falling deep

who brought you off the way
what was it
the new god called money
this terrible little paper

characters changing
families break in two
nobody cares
because money is there

with money you can buy everything
but somehow
you will never feel good
no people around you

lost in this big world
feeling alone in your heart
no one cares
because money is there

Inspired by Yothu Yindi I wrote this poem after Olympia 2000

Autorin: A. Koch geb. Wiermans

Grau

Details Grau in grau,
Kein Grün kein Blau,
Gesichter fahl und ohne Leben,
Immer nur nach "noch mehr" streben,
Begraben dann den Lebenssinn,
Bekommen Freiheit nicht mehr hin,
Verschieben Vieles dann auf später,
Irgendwann gehts nicht mehr weiter,
Das Leben hier zu Ende geht,
der Schrei nach mehr im Nichts verweht,
Mit schwacher Schrift der Seel geschrieben:
Wo ist bloß die Zeit geblieben?


Entstanden nach der Rückkehr von OZ im ICE von Frankfurt nach Köln um sieben Uhr morgens.

Autor: Heiner

Heartpain

Details nothing hurts more in life
as a heart
with in it a knife

so find people
who want to understand
and go with them
hand in hand

8.9.1996
Autorin: A. Koch geb. Wiermans

Little Jack Horner

Details Little Jack Horner
sat in the corner,
eating a christmas pie,
he put in his thumb,
and pulled out a plum,
and said, "What a good boy am I".

Love feelings

Details Love
is just like spring
feelings
like opening flowers
life is a rising sun
A waterfall ending in a sea
we are sitting under a tree
listening
to the noises of nature

28.1.1996
Autorin: A. Koch geb. Wiermans

Mein lieber Freund

Details Mein lieber Freund

erkenne deine einsamkeit,
belüge dich nicht selber,
beende deinen inneren streit,
flieg einfach über felder.

öffne dich nach allen seiten,
mach es hier und jetzt ganz schnell,
so kostbar sind doch diese zeiten,
später wird es nicht mehr hell.

vom morgenrot zum abendrot,
die zeit rinnt wie von sinnen,
und kaum gelebt, schon wieder tot,
du kannst ihr nicht entrinnen.

genau darum, mein lieber freund,
leb doch dein leben jetzt und hier,
hör auf damit, mein lieber freund,
vom leben nur zu träumen,
sag nein zum traum, mein lieber freund,
halt nicht die zügel und parier,
nur dann, ja dann, mein lieber freund,
wirst du es nicht versäumen.

Autor: Heiner

Mother's pain

Details Yesterday a mystery woman created this earth
with her breath she wakened it to life
she shared her soul with the land
evolution with it's own character and time
Her creations so greatful she needed help
children were born
their task: take care
time past through the land
she left it to her children

People with skin coloured white
wanted more and more
they took everything
never satisfied
fell over the land like maggots on meat
white man everywhere
causes big mess
changes evolutions creations
Mother watches how it dies

White colour brought new law
all colours should follow
with excuse it's for your best,
or you will die whispered behind
very bad this way
colours have to surrender
to whites direction
far away from land and rythm

Mother nature cries over the land
but nobody hears her shout
she looks with sorrow to her creation
see how her children exploit it up
her chin sinks down onto her chest
and a tear follows the other
falling to the sea
where the dolphins sing
to share her feelings

Inspired by Yothu Yindi I wrote this poem after Olympia 2000

Autorin: A. Koch geb. Wiermans

Nursery rhymes

Details One, two, three, four, five,
once I caught a fish alive,
why did I let it go?
Because it bit my finger so!
 
six, seven, eight, nine, ten,
shall we go to fish again?
Not today, some other time,
for I have broken my fishing line.
 
Hickery, Dickery, Dock
hickery dickery dock,
the mouse ran up the clock
the clock struck one,
the mouse ran down
hickory, dickory, dock
 
Hickery dickery dare
the pig flew up in the air
the man in brown
soon brought him down
hickory dickory dare.
 
Tom the piper's son
Tom, Tom
the piper's son
stole a pig and away did run,
the pig was eat,
and Tom was beat,
and Tom went howling
down the street.
 
Jack and Jill
Jack and Jill went up the hill
to fetch a pail of water
Jack fell down and broke his crown
and Jill came tumbling after,
 
Then Jack got up and home did trot
as fast as he could caper
They put him to bed and plastered his head
with vinegar and brown paper.
 
Ding Dong Bell
Ding dong bell
pussy's in the well
Who put her in?
Little Johnny Green
Who pulled her out?
Little Tommy Stout
What a naughty boy was that
to try to drown poor pussycat
who never did him any harm
and killed the mice in his fathers barn.
 
 
Lucy Locket lost her pocket
Kitty fisher found it
There was not a penny in it
but a ribbon round it.
 
 
Row row, row your boat
gently down the stream
merrily merrily merrily merrily
life is but a dream
 
 
Rain rain gow away
this is mothers washing day
come again another day.

Old Mother Hubbard

Details Old Mother Hubbard
went to the cupboard
to fetch her poor dog a bone;
but when she got there
the cupboard was bare
and so the poor dog had none
 
She went to the baker's
to buy him some bread;
but when she came back
the poor dog was dead
 
She went to the undertaker's
to buy him a coffin;
but when she came back
the poor dog was laughing
 
She went to the fruiterer's
to buy him some fruit;
but when she came back
he was playing the flute
 
She went to the hatter's
to buy him a hat;
but when she came back
he was feeding the cat
 
She went to the tailor's
to buy him a coat;
but when she came back
he was riding a goat
 
She went to the tavern
for white wine and red;
but when she came back
the dog stood on his head
 
She went to the barber's
to buy him a wig;
but when she came back
he was dancing a jig
 
She went to the cobbler's
to buy him some shoes;
but when she came back
he was reading the news
 
The dame made a curtsey,
the dog made a bow,
The dame said, your servant,
the dog said, bow-wow.

one day/reckoning text von julia engelmann

Details

Ein umwerfender und wahrer Poetry-Slam von Julia Engelmann.

Youtube

Eines Tages, Baby,
da werden wir alt sein,
Ohh, Baby werden wir alt sein,
Und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.
Ich
Ich bin der Meister der Streiche, wenns um Selbstbetrug geht,
bin ein Kleinkind vom feinsten wenn ich vor Aufgaben steh.
Bin ein entschleunigtes Teilchen,
kann auf keinsten was reissen, lass mich begeistern für Leichtsinn wenn ein Andrer ihn lebt.

Und ich denke zuviel nach.
Ich warte zuviel ab.
Ich nehme mir zu viel vor und ich mach davon zu wenig,
Ich halt mich zu oft zurück,
ich Zweifel alles an, ich wäre gerne klug - allein das ist ziemlich dämlich.
Ich würd gern sovieles sagen,
aber bleibe meistens still, weil wenn ich das alles sagen würde wär das viel zu viel,
Ich würd gern sovieles tun, meine Liste is so lang aber ich werd eh nie alles schaffen,
also fang ich gar nicht an.

Stattdessen häng ich planlos vorm Smartphone,
wart bloß auf den nächsten Freitag
nnnach! das mach ich später - die Baseline meines Alltags.
Ich bin so furchtbar faul wie ein Kieselstein am Meeresgrund,
ich bin so furchtbar faul und mein Patronus ist ein Schweinehund.
Und mein Leben ist ein Wartezimmer - niemand ruft mich auf.
Mein Dopamin das spar ich immer, falls ich es mal brauche
und eines Tages, Baby,
da werde ich alt sein,
Ohh, Baby werde ich alt sein
und an all die Geschichten denken, die ich hätte erzählen können.

Und du?
Du murmelst jedes Jahr neu an Silvester die wiedergleichen Vorsätze treu in dein Sektglas
und ende Dezember stellst du fest, dass du recht hast wenn du sagst, dass du sie dieses Jahr schonwieder vercheckt hast.
Dabei sollte für dich 2013 das erste Jahr vom Rest deines Lebens werden,
du wolltest abnehmen,
früher aufstehen,
öfter rausgehen mal deine Träume angehen,
mal die Tagesschau sehn, für mehr Smalltalk, Allgemeinwissen aber,
So wie jedes Jahr obwohl du nicht damit gerechnet hast kam dir mal wieder dieser Alltag dazwischen.

Unser Leben, ist ein Wartezimmer niemand ruft uns auf,
unser Dopamin das sparn wir immer falls wirs nochmal brauchen
und wir sind jung und haben viel zeit,
warum solln wir was riskiern
wir wolln doch keine Fehler machen, wolln doch nichts verlieren
und es bleibt so viel zu tun.
Unsere Listen bleiben lang,
und so geht Tag für Tag ganz still ins unbekannte Land.


Und eines Tages, Baby,
da werden wir alt sein,
Ohh, Baby werden wir alt sein,
Und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.
Und die Geschichten die wir dann stattdessen erzählen werden traurige Konjunktive sein wie:
Einmal, bin ich fast einen Marathon gelaufen
und hätte fast die Buddenbrooks gelesen
und einmal wär ich fast bis die Wolken wieder Lila warn noch wach geblieben
und fast, fast hätten wir uns mal demaskiert und hätten gesehen wir sind die gleichen und dann hätten wir uns fast gesagt wie viel wir uns bedeuten
- Werden wir sagen

Und das wir bloß Faul und Feige waren, werden wir verschweigen
und uns heimlich wünschen noch ein bisschen hier zu bleiben
wenn wir dann alt sind und unsere tage knapp - und das wird sowieso passieren - dann erst werden wir kapieren,
wir hatten nie was zu verlieren
denn das Leben, das wir führen wollen, das könn wir selber wählen, also
lass uns doch Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen,
lass uns nachts lange wachbleiben, aufs höchste Hausdach der Stadt steigen, lachend und vom Takt frei die aller tollsten Lieder singen.
lass uns Feste wie Konfetti schmeißen, sehn wie sie zu Boden reisen und die gefallnen Feste feiern bis die Wolken wieder lila sind.
Und lass mal an uns selber glauben,
is mir egal ob das verrückt ist und wer genau kuckt sieht, das Mut auch bloß ein Anagramm von Glück ist.
Und werimmer wir auch waren,
lass mal werden wer wir sein wolln.
Wir haben schon viel zu lang gewartet, lass mal Dopamin vergolden
Der Sinn des Lebens ist leben. - Das hat schon Casper gesagt
Let’s make the most of the Night - Das hat echo Ke$ha gesagt
lass uns möglichst viele Fehler machen
und möglichst viel aus ihnen lernen
lass uns jetzt schon gutes sähen, damit wir später gutes ernten.
lass uns alles tun weil wir können und nicht müssen
Weil jetzt sind wir jung und lebendig und das soll ruhig jeder wissen
und
unsre Zeit die geht vorbei
das wird sowieso passieren
und bis dahin sind wir frei
und es gibt nichts zu verlieren
lass uns uns mal demaskieren und dann sehn wir sind die gleichen und dann könn wir uns ruhig sagen, das wir uns viel bedeuten
denn das leben was wir führen wollen, das können wir selber wählen.

Also: Los
Schreiben wir Geschichten die wir später gern erzählen
Und eines Tages, Baby,
da werden wir alt sein,
Ohh, Baby werden wir alt sein,
Und an all die Geschichten denken, die für immer unsre sind.

(c) by Julia Engelmann

Proverbs

Details Don't count your chickens until they are hatched.

Learn to walk before you run.

It is better to have loved and lost, than never to have loved at all.

All's well that ends well (Shakespear).

Fortune favours fools.

It's more blessed to give, than to receive.

To the happy time is swift.

Beauty is only skin deep.

Clothes do not make the man.

Fine feathers make fine birds.

Practise makes perfect.

All things are difficult before they are easy.

A hedge between keeps friendship green.

Weisheit

Details Meine Englisch-Lehrerin schrieb mir mal auf eine Karte:

Es sind die Phantasten die die Welt verändern, nicht die Erbsenzähler

wenn ich an dich denk

Details Wenn ich an Dich denk

mein herz das brennt und die Tränen meiner Augen versuchen es zu löschen,
wenn ich an dich denk.

farbenfrohe bilder von mystischen orten laufen an meinem innere Auge vorbei,
wenn ich an dich denk.

ich kann deine tiefe vergangenheit in meiner seele spüren,
wenn ich an dich denk.

kann nicht mehr klar denken, kann nicht mehr sprechen,
wenn ich an dich denk.

ungestillte sehnsucht und heimweh überkommt mich,
wenn ich an dich denk.

...

wenn ich an dich denk,
dann habe ich hoffnung.

wenn ich an dich denk,
dann gebe ich nicht auf.

wenn ich an dich denk,
dann ist alles andere egal.

wenn ich an dich denk,
dann will ich dich spüren.

wenn ich an dich denk,
dann lebe ich.
   

Login Form